Mitglieder D-M


DELPHI IMM GmbH

Eisenhartstraße 2

14469 Potsdam

 

Tel.: +49 331 62000-26

Fax: +49 331 62000-28

rolf.lessing@delphi-imm.de

ingrid.christ@delphi-imm.de

www.delphi-imm.de

DELPHI IMM ist ein kleines Unternehmen mit Sitz in Potsdam, das sich mit den aktuellen Fragestellungen zur Energiewende, zum Klimaschutz, zur Land- und Forstwirtschaft sowie zu Nachhaltigkeitsthemen beschäftigt. Unsere Kunden benötigen Unterstützung bei der Aufbereitung, Visualisierung und Veröffentlichung von komplexen und dynamischen Informationen. Dazu gehören Satellitenbilddaten, Wetterdaten sowie Daten, die die Energiewende und den Klimawandel beschreiben. Wir entwickeln dazu Prozesse, Analysemethoden und Web-Technologien, entwickeln und pflegen Datenbanken und unterstützen unsere Kunden mit technischem und fachlichem Know-how.

 

Die Entwicklung von kundenorientierten Geo-IT-Lösungen bildet den Schwerpunkt des Unternehmens. Dazu entwickeln unsere IT-Spezialisten, Web Designer und Satellitenbild – Experten mit einschlägigem Branchen Know-how und technologisch-methodischem Wissen stabile und innovative Lösungen im Bereich der Geoinformatik. Geo-Web-Portallösungen auf Basis von standardkonformen Geodateninfrastrukturen gehören zum Portfolio wie auch semantische Lösungsansätze zur Interpretation von Fernerkundungsdaten und zur Aktualisierung bestehender Kataster. Auf dem Weg in die Operationalisierung der Copernicus Satellitendaten spielen Klassifikation, Integration, Qualitätssicherung und Interoperabilität eine große Rolle, um beispielsweise schnelle Antworten zu Potenzialflächen für Erneuerbare Energien, wie Biomasse aus Land- und Forstwirtschaft zu generieren.

 

 

 


DBV e.V.

Deutscher Bauernverband e.V.

Haus der Land- und Ernährungswirtschaft

Claire-Waldoff-Straße 7

10117 Berlin

 

Tel.: +49 30 319 044-60

p.pascher@bauernverband.net

www.bauernverband.de

 

Der Deutsche Bauernverband (DBV) ist die freie und selbstbestimmte Interessenvertretung der Landwirtschaft in Deutschland. Der DBV ist politisch und konfessionell unabhängig.

 

Über 90 Prozent der rund 300.000 landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland sind auf freiwilliger Basis über die Landesbauernverbände Mitglied im DBV. Die Interessenvertretung des DBV ist vielfältig – von der Agrar- und Wirtschaftspolitik über die Eigentums-, Rechts- und Steuerpolitik bis hin zur Umweltpolitik. Hinzu kommen die Bereiche Sozialpolitik sowie Bildungs- und Gesellschaftspolitik. Ausdrückliche Aufgabenstellung des Bauernverbandes ist die Vertretung der Interessen der Menschen des ländlichen Raumes.

 

Der DBV setzt sich mit Nachdruck für die Digitalisierung der Landwirtschaft ein, um die Akzeptanz moderner Landwirtschaft in der Gesellschaft fördern zu helfen. Dazu sind noch viele politische Hemmnisse aus dem Weg zu räumen.

 

 

 


Deutscher Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI)

Hügelstraße 15

42277 Wuppertal

 

Tel.: +49 202-4788724

Fax: +49 202-4788725

geschaeftsstelle@ddgi.de

www.ddgi.de

Der Deutsche Dachverband für Geoinformation e. V. (DDGI) ist erster Ansprechpartner sowie Impuls- und Ideengeber im Geoinformationsumfeld. Die Bedeutung für die politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Arbeit vermittelt der DDGI mithilfe eines starken Netzwerkgedankens, dem fundierten Know-how in allen Branchen und der Nähe zum Marktgeschehen. Das Ziel ist es, Geoinformationen und den volkswirtschaftlichen Nutzen im öffentlichen Bewusstsein stärker zu verankern.

 

Dank der engen Verzahnung im politischen Umfeld ist der DDGI zugleich erstes Sprachrohr für sämtliche Belange der Geoinformationsbranche auf EU-, Bundes- und Landes-Ebene. So ist der DDGI auf europäischer Ebene die deutsche Interessenvertretung im europäischen Dachverband European Umbrella Organisation for Geographic Information (EUROGI). Zudem ist der DDGI bei der EU- Kommission als Lobbyverband akkreditiert.

 

 

 


DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V.

Prof-von-Klitzing-Str. 7

49610 Quakenbrück

 

Tel.: +49 5431 183-0

info@dil-ev.de

www.dil-ev.de

 

Das DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut der Lebensmittelwissenschaften. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich in Quakenbrück ein international tätiges Institut der Lebensmittelwissenschaften entwickelt. Das DIL operiert als Forschungsinstitut in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Authentizität, Struktur und Funktionalität sowie Nachhaltigkeit.

 

Ein großer Teil der Forschungsarbeiten liegt im Bereich der angewandten Lebensmittelwissenschaften. Als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis unterstützt das DIL seine Partner kontinuierlich im Innovationsprozess. Die Kompetenzen und technischen Möglichkeiten des Instituts erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der Lebensmittel.

 

Während in den Forschungsplattformen im Rahmen von gemeinnützigen Projekten ein umfangreiches Basiswissen produziert wird, setzen die Geschäftsbereiche des Instituts dieses durch die Entwicklung nachhaltiger und effizienter Lösungen für Prozesse und neue Produkte um. Problemstellungen im vorwettbewerblichen Bereich sowie im kommerziellen Bereich können somit aus materialwissenschaftlicher und prozesstechnischer Perspektive bearbeitet und unter Kriterien der Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit betrachtet werden.

 

 

 


DWD - Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung Braunschweig (ZAMF)

Bundesallee 33

38116 Braunschweig

 

Tel: +49 69 8062 6080

Fax: +49 69 8062 6068

zamf.braunschweig@dwd.de

www.dwd.de

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) ist als nationaler meteorologischer Dienst der Bundesrepublik Deutschland mit seinen Wetter- und Klimainformationen im Rahmen der Daseinsvorsorge tätig. Dazu gehören die meteorologische Sicherung der Luft- und Seeschifffahrt und das Warnen vor meteorologischen Ereignissen, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährlich werden können. Ein wichtiger Aufgabenbereich sind aber auch Dienstleistungen für Bund und Länder. Der DWD überwacht und bewertet die physikalischen und chemischen Prozesse in der Atmosphäre und ist in Deutschland als Referenz für Meteorologie Ansprechpartner für alle Fragen zum Wetter und Klima.

 

Das Zentrum für Agrarmeteorologische Forschung (ZAMF) des DWD verfügt über umfangreiches in der Kundenberatung erfolgreich angewendetes agrar-meteorologisches Know-how als Verbindung zwischen Klima/Wetter und Landwirtschaft. Ein Tätigkeitsschwerpunkt des ZAMF ist die Entwicklung und Anwendung von Modellen für die landwirtschaftliche Produktion, das Bodenklima und den Bodenwasserhaushalt, sowie die agrarklimatische Bewertung aktueller Extremsituationen. Mit der agrarmeteorologischen Beratungssoftware (AMBER) werden über 200 agrarmeteorologische Parameter berechnet, die zur Analyse der aktuellen Situation herangezogen werden können. Mit den Abteilungen in der DWD Zentrale in Offenbach stehen kompetente Ansprechpartner zu Fragen der Wettervorhersage, Niederschlagsverteilung, Klimamonitoring und Klimamodellierung zur Verfügung.

 

 

 


Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Raumfahrtmanagement

Königswinterer Straße 522-524

53227 Bonn-Oberkassel

 

Tel.: +49 228 447-491

robin.ghosh@dlr.de

www.dlr.de/rd

Das DLR Raumfahrtmanagement konzipiert im Auftrag der Bundesregierung das deutsche Raumfahrtprogramm, führt es durch und integriert alle deutschen Raumfahrtaktivitäten auf nationaler und europäischer Ebene. Hierzu gehören das Nationale Programm für Weltraum und Innovation sowie die deutschen Beiträge zur Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der europäischen Organisation zur Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT). Zudem gestaltet und betreut das Raumfahrtmanagement das Thema Raumfahrt im jeweiligen Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation mit.

 

Hauptauftraggeber des Raumfahrtmanagements ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Vor allem im Anwendungsbereich, wie der Erdbeobachtung, der Navigation und der Satellitenkommunikation, arbeitet es aber auch für andere Ministerien. So begleitet das Raumfahrtmanagement etwa das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) auf europäischer Ebene.

 

Das deutsche Raumfahrtprogramm bietet Wirtschaft und Wissenschaft einen verlässlichen politischen Rahmen für eigenverantwortliches Planen und Handeln. Dies gewährleistet den effizienten Einsatz öffentlicher Gelder und eine international wettbewerbsfähige deutsche Wissenschaft und Industrie.

 

 

 

 


Im Jahr 2011 startete das DLR Institut für Raumfahrtsysteme seine Forschungsinitiative EDEN. Diese beschäftigt sich mit bioregenerativen Lebenserhaltungssystemen (BLSS), insbesondere mit Gewächshaus-Modulen und wie diese in Zukunft in Weltraum-Habitaten integriert werden können.

 

Das Ziel des EDEN-Teams ist das Vorantreiben des Fortschritts der neuesten Anbautechnologien und der Anpassung dieser Entwicklungen für die Anwendung im Weltraum. Obwohl die vorliegenden Szenarien für zukünftige bemannte Missionen zum Mond oder zum Mars noch einige Jahre von einer möglichen Realisierung entfernt sind, muss schon heutzutage mit der Entwicklung dieser Technologien begonnen werden. Nur auf diesem Weg können zukünftig hochzuverlässige und ressourceneffiziente BLSS in die Missionsarchitektur für bemannte Reisen zum Mond oder Mars integriert werden.

 

Die EDEN Forschungsgruppe ist Projektkoordinator des EDEN-ISS-Projekts. In diesem entwirft und testet ein internationales multidisziplinäres Projektteam Schlüsseltechnologien der Landwirtschaft unter kontrollierten Bedingungen für mögliche Versuche an Bord der ISS und Anbausysteme auf Mond und Mars. Die Technologien werden in Laborumgebung und außerdem an der hochisolierten, vom Alfred-Wegener-Institut in der Antarktis betriebenen Neumayer-Station III getestet.

 

 

 


Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Hochschulen aus dem Bereich der Satellitenkommunikation haben sich im Jahr 2008 auf Initiative der Tesat-Spacecom GmbH, der Stadt Backnang, des Landkreises und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) im Deutschen Zentrum für Satelliten-Kommunikation e.V. (DeSK) mit Sitz in Backnang zusammengeschlossen.

Seit der Initiierung des Vereins mit 13 Gründungsmitgliedern gehören dem Netzwerk inzwischen über 40 Mitglieder an, darunter kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Forschungseinrichtungen.

 

Ziel des DeSK ist es, die Mitglieder zur Erweiterung der Geschäftsbeziehungen zusammenzuführen sowie zu einem schlagkräftigen Netzwerk zu bündeln und dabei Synergien zu erzeugen. Außerdem soll die Kooperation der in der Region Stuttgart und bundesweit ansässigen Unternehmen im Bereich der Satellitenkommunikation gestärkt werden.

Gemeinsame Aktivitäten zur Fachkräftegewinnung werden ebenfalls durchgeführt. Darüber hinaus wirkt das DeSK an Innovationsprojekten mit. Ferner obliegt dem DeSK der Betrieb eines Showrooms zum Thema ‚Satellitenkommunikation‘.

 

Als Teil der Kompetenzzentren Initiative der Region Stuttgart wird das DeSK von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) gefördert.

 

 

 


dida Datenschmiede GmbH

Hauptstraße 8 Meisenbach Höfe, Aufgang 3a,

10827 Berlin

 

Tel.: +49 151 652 666 77

robert.heesen@dida.do

www.dida.do

 

 

 

dida ist ein Deep Learning Startup aus Berlin, das 2018 gegründet wurde und auf die
Umsetzung von Softwareprojekten im Bereich Computer Vision und Fernerkundung spezialisiert ist. dida beschäftigt 15 Mitarbeiter, wovon 12 Mitarbeiter promovierte oder promovierende Physiker oder Mathematiker sind. dida verfügt über Projekterfahrung in der Bildsegmentierung und Bildklassifikation mittels neuronaler Netze und Künstlicher Intelligenz für Kunden wie den DWD, TecAlliance oder ENPAL.


Für den DWD wurde eine Software entwickelt, um Gewitterwolken in Flughafennähe auf
METEOSAT Satellitenbildern frühzeitig zu identifizieren. ENPAL plant Photovoltaikanlagen mit einer Software von dida, die Dächer auf Satellitenbildern identifiziert, vermisst und Hindernisse auf dem Dach wie z.B. Schornstein, Dachfenster oder Schornsteinfegertreppen automatisch erkennt.


Diamond GmbH

Leinfelder Straße 64

70771 Leinfelden-Echterdingen

 

Tel.: +49 71 179 089 69

Michael.wittmann@diamond.de

www.diamond.de

 

 

 

 

Diamond ist ein Hersteller von Steckersystemen für Glasfaser-Anwendungen mit Sitz in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart. Die Firma blickt zurück auf 40 Jahren Erfahrung, beschäftigt über 300 Mitarbeiter und zeichnet sich durch eine hohe Fertigungstiefe aus. Das Portfolio umfasst Standard-Lösungen, aber auch auf Kunden zugeschnittene, individuelle Glasfaser-Stecksysteme. Spezialität sind einfedernde Schutzkappen und ein- bzw. mehrkanalige Glasfaser-Stecker und elektrische Leitungen, Verkabelungssysteme, Adapter sowie Verbindungselemente. Mechanische und optische Präzision ist dabei stets gewährleistet.

 

Diamond ist der einzige Hersteller mit einem Titan-Einsatz (2-Komponenten Ferrule) sowie exakter Mitten-Positionierung. Die weltweit einzigartige Zentrierungstechnologie führt zu einem Verlust von maximal 2 %. Vorteile der Glasfasertechnologie sind die extrem hohen Datenübertragungsraten und dass sie keinerlei äußeren elektromagnetischen Einflüssen ausgesetzt ist.

 


Droniq GmbH

Ginnheimer Stadtweg 88

60431 Frankfurt am Main

 

Tel.: +49 69 509 547 400

produktmanagement@droniq.de

www.droniq.de

Die Droniq GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Joint-Venture der Deutschen Flugsicherung (DFS) und der Deutschen Telekom AG. Geschäftsziel ist die Erbringung, Vermarktung und der Vertrieb von Dienstleistungen für Drohnen und andere Luftfahrzeuge in Europa.

 

Droniq versteht sich dabei als führende digitale Plattform für die unbemannte Luftfahrt, um sinnvolle professionelle Drohnenflüge sicher und im Einklang mit den geltenden Regularien zu ermöglichen. Dazu verbindet Droniq das Luftfahrt-Know-how der DFS mit der Mobilfunk-Kompetenz der Telekom. Droniq bietet mit dem UAS Traffic Management System (UTM) basierend auf innovativer Mobilfunktechnologie Lösungen, um Drohnen sicher und nachhaltig in den Luftraum zu integrieren und Flüge außerhalb der Sichtweite zu ermöglichen.
 

Ferner können Kunden mit dem UTM die komplette Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung ihrer Mission vornehmen, inklusive Streckenplanung, Missionsfreigabe, sowie Fluganalyse und Dokumentation. Beratung, Trainings und Schulungen runden das Komplettpaket ab. Das Angebot von Droniq richtet sich an Industrieunternehmen (u.a. Landwirtschaft, Logistik, Energie und Netzwerkinfrastruktur, Luftfahrt, Immobilien, Medien), Landesluftfahrtbehörden, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (u.a. Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei) sowie Flottenbetreiber und Flugtaxen.

 

 


DSI Aerospace Technologie GmbH

Otto-Lilienthal-Straße 1

28199 Bremen

 

Tel.: +49 421 596 969-0

Fax: +49 421 596 969-59

info@dsi-as.de

www.dsi-as.de

Die Firma DSI Informationstechnik GmbH ist ein in Bremen ansässiges mittelständisches Unternehmen. Die Tätigkeitsfelder sind die Planung und Entwicklung von systemkritischen Komponenten für die Luft- und Raumfahrtindustrie. DSI ist spezialisiert im Entwurf digitaler Systeme, die erhebliche Einsparungen im Ressourcenbedarf in Sachen Stromverbrauch, Masse und Volumen bieten. Gleichzeitig stellt dieser integrierte Ansatz erhebliche Steigerungen der Rechenleistung sowie auch in Bezug auf die Zuverlässigkeit durch den Einsatz der neuesten, qualifizierten FPGAs und ASICs dar.

 

Major Products (Wiederkehrende Produkte mit geringfügigen Änderungen)

  • Massenspeicher und Datenverarbeitungssysteme
  • Satelliten- und Instrumentencomputer

Sekundärprodukte (Neuentwicklungen)

  • Spezielle Kontroll- und Datenverarbeitungseinheiten: In der Regel speziell nach Kundenvorgaben entwickelt.
  • TestgeräteStudien, FuE und Vorentwicklungsaktivitäten
  • DSI-AS initiiert und beteiligt sich an einer Vielzahl von extern finanzierten FuE-Aktivitäten (ESA, H2020, BMWi, BMBF, WFB etc.). Auf diese Weise ist DSI-AS in der Lage, stets auf dem neuesten Stand der Technologie zu bleiben.

In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen erfolgreich an nationalen und internationalen Projekten teilgenommen, unter Anderem:

  • EuroHawk, SARlupe, SARah (Erdbeobachtung, BAAINBw)
  • EnMAP, MetOp-SG, Biomass (Klimasatelliten, DLR, EU, ESA)
  • ExoMars, JUICE (ESA Missionen zum Mars und Jupiter)

 

 


ESDA Technologie GmbH

Bahnhofstraße 33

07607 Eisenberg/Thüringen

 

Tel.: +49 160 239 6706

Fax: +49 36691 53120

dirk.buettner@esda.de

www.technologie.esda.de

 

 

 

Die ESDA Technologie GmbH ist Hersteller von technischen Extrusionsblasteilen sowie von Groß- und Kleinteilen von Kunststofferzeugnissen. Daneben entwickelt die ESDA Systeme auf Basis von Kälte- und Wärme speichernde Medien durch die Einbettung von PCM-Materialien und die kundenindividuelle Anpassung oder Neuentwicklung. Angeboten werden u.a. PCM-Lösungen für Heizungs- und Klimatisierungssysteme sowie Latentwärmespeichersysteme. Ebenfalls arbeitet ESDA an der Weiterentwicklung von Kompaktspeichern und deren Anwendung zur Klimaregulierung in Gebäuden und setzt auf den ökonomischen und ökologischen Umgang mit Wärmeenergie.


EURALIS Saaten GmbH

Oststraße 122

22844 Norderstedt

 

Tel.: +49 40 60 88 77 0

Fax: +49 40 60 88 77 11

euralis@euralis.de

www.euralis.de

EURALIS züchtet, prüft und vertreib Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Sorghum und Soja. Seit mehr als 60 Jahren im Saatgutgeschäft präsent, beschäftigt EURALIS mittlerweile über 1.200 Mitarbeiter in 15 Ländern.

 

EURALIS bietet eine große Auswahl an Sorten der Kulturen Mais, Raps, Sonnenblume, Sorghum und Soja für alle Nutzungsrichtungen und regionalen Gegebenheiten. Ergänzend zum Portfolio gibt es jetzt von den Kulturen Mais, Sonnenblumen und Soja BIOSAATGUT. Dieses basiert auf einer Sortenwahl, die anhand langjähriger Anbauerfahrung speziell für den Biomarkt zusammengestellt wurde.

 

Als innovativer Züchter arbeitet EURALIS stetig daran, die ertragsstärksten Sorten zu entwickeln. So reinvestiert EURALIS jährlich alleine 13 % des Umsatzes in die Züchtung und agiert mit einem großen Expertenteam europaweit, um auch in Zukunft neue Standards in der Züchtung zu setzen. Die jüngsten EURALIS Erfolge: eine Silomaisgenetik, die Sorten wie ES Metronom und ES Joker hervorbrachte, sowie das exklusive Sorten-Portfolio der Tropical Dent®-Genetik!

 

 

 


European Space Imaging

Arnulfstraße 199

80634 München

 

Tel. +49 89 130 1420

info@euspaceimaging.com

www.euspaceimaging.com

 

 

 

Seit dem Start des ersten höchstauflösenden Satelliten stellt European Space Imaging seinen Kunden stets die weltweit besten kommerziell erhältlichen Satellitenbilder bereit. So bieten wir mit unserer Bodenstation beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt bereits seit einigen Jahren Satellitenbilddaten mit einer Auflösung von bis zu echten 30cm Pixelgröße. Mit dieser Bodenstation werden den Kundenanforderungen entsprechend Aufnahmefläche, räumliche Auflösung sowie Spektralbereiche bis wenige Minuten vor der Aufnahme optimal angepasst. Die schnelle Auslieferung innerhalb weniger Stunden nach Aufzeichnung sowie eine hohe Wiederholungsrate ermöglichen ein zeitnahes Monitoring des Interessengebietes. Für jede Projektanforderung unserer Kunden liefern European Space Imagings Geodatenexperten, zusammen mit unseren europäischen Partnern und einer möglichen Anwendung von künstlicher Intelligenz, ein breitgefächertes Portfolio von maßgeschneiderten Lösungen.

 

Unsere Satellitenbilddaten stellen mit einer spektralen Vielfalt von bis zu 16 Bändern ein leistungsstarkes Instrument für Projekte in der Land- und Forstwirtschaft dar. Aufgrund der hohen Aufnahmewiederholungsrate können unsere Kunden zum Beispiel Veränderungen der Landnutzung und –bedeckung sowie der Vegetationsgesundheit und des Schädlingsbefall überwachen und damit die Rentabilität ihrer Betriebe steigern. Weitere Anwendungsbeispiele finden Sie auf: www.euspaceimaging.com/agriculture-forestry.

 

 

 


Farmlyplace GmbH

Nußbaumallee 27

14050 Berlin

 

Tel.: +49 30 555-17056

info@farmlyplace.com

www.farmlyplace.com

Farmlyplace ist ein Innovator auf dem Gebiet der nicht konventionellen intelligenten Pflanzenproduktion in geschlossenen und kontrollierten Umgebungen. Investoren und Kunden können sich das ganze Jahr über auf konstante Kosten und höchste Qualität verlassen, unabhängig von Witterung und Klima.

 

Diese Form der Farmlyplace Präzisionslandwirtschaft oder auch "Smart Farming", ist eine Schlüsselkomponente für eine nachhaltige Intensivierung in Städten oder Gebieten mit begrenzt nutzbarer Agrarfläche. Farmlyplace Services können sich in jeden Food-Service-Betrieb oder jede Lieferkette für Produkte integrieren. Kunden entscheiden, welche Sorten sie anbauen möchten und wie diese Produkte in ihrem Unternehmen verteilt werden.

 

Durch den voll integrierten Ansatz sind Farmlyplace Produkte und Services ideal für Unternehmen, Eigentümer-Gemeinschaften, Universitäten, Schulen und Wohnprojekte, die sich für Lebensmitteltransparenz und nachhaltige Lebensmittelversorgung einsetzen.

 

Die Hydrokulturen von Farmlyplace sind von außerordentlich hoher Qualität, nehmen weniger Platz ein und verbrauchen weniger Ressourcen als herkömmliche Anbaumethoden. Darüber hinaus trägt Farmlyplace dazu bei, die städtische Lebensmittelversorgung mit lokalen Angeboten zu bereichern.

 

 

 


Filiago GmbH & Co. KG

Oststraße 122 B

22844 Norderstedt

 

Tel.: +49 40 537987-616

utz.wilke@filiago.de

www.filiago.de

Die Filiago GmbH & Co. KG ist einer der führenden Internetanbieter via Satellit in Deutschland. Seit dem Gründungsjahr 2003 erlebt das mittelständische Unternehmen ein kontinuierliches Wachstum. Die Firma verzeichnet seit Beginn einen stetigen Zuwachs an Kunden und innovativen Produkten. 2007 ging Filiago als erster Vermarkter von bidirektionalem Satelliteninternet auf den deutschen Markt. 2016 gewann Filiago den begehrtesten Preis der deutschen Internetwirtschaft, den eco-Award, in der Kategorie "Next Generation Infrastructure B2C“. Der Gründer Utz Wilke ist einer der Pioniere im Satelliten-Business. Wilke ist Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter von Filiago.

 

Neben den Aktivitäten im Privatkundenmarkt mit der Marke "SatSurf" ist Filiago im B-to-B-Geschäft aktiv. Unter der Marke "Filiago" werden mit der Internet-via-Satelliten-Technik auch BackUp-Solutions, mobile Lösungen und WLAN-Systeme für ländliche Räume aufgebaut. Partner von Filiago sind weltweit operierende Unternehmen wie SES Astra, Luxemburg, Avanti, London, und Eutelsat,Paris. Filiago steht für erstklassigen, kompetenten und persönlichen Service. Vom Agrarbusiness über Offshore-Support bis hin zu Windpark-Projekten konnte Filiago bereits erfolgreiche Projekte etablieren.

 

 

 


Das Julius Kühn-Institut (JKI) hat im Jahr 2017 das Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF) etabliert und damit eine institutsübergreifende Einheit geschaffen, die sich mit den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und Anwendungsfeldern von Fernerkundungsdaten aktueller und künftiger Erdbeobachtungs-missionen für landwirtschaftliche Fragestellungen beschäftigt.

 

Das FLF fungiert als das Kompetenzzentrum für Fernerkundung innerhalb des JKI und ist Ansprechpartner für die Fachinstitute des JKI ebenso wie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie auch andere Forschungseinrichtungen und Behörden.

 

Zu den Aufgaben des FLF zählt die Erstellung aktueller Geoinformationen für die speziellen Forschungsfragestellungen der Fachinstitute und für die Anforderungen und die Berichterstattungen an das BMEL. Dabei sollen insbesondere auch Ergebnisse und Methoden aus Drittmittelprojekten mit fernerkundlichem Bezug weitergeführt, nach Möglichkeit operationalisiert, und den jeweiligen Nutzergruppen in geeigneter Form zur Verfügung gestellt werden.

 

 

 


Das Fraunhofer IIS ist eine weltweit führende anwendungsorientierte Forschungseinrichtung und entwickelt im Bereich der Satellitenkommunikation und -navigation Lösungen zur weltweiten Vernetzung und Lokalisierung von Menschen und Systemen.

 

Dies umfasst neben der Definition und Architektur des Gesamtsystems auch die entsprechenden Übertragungs-, Ortungs- und Identifikationstechnologien sowie die Einzelkomponenten Antennen, Sender und Empfänger. Im Fokus stehen dabei zum Beispiel Internet-of-Things-Anwendungen via Satellit (Satelliten-IoT). Mit dem Fraunhofer GALILEOLAB nimmt das Institut zudem eine Vorreiterrolle bei der Kombination verschiedener Satellitennavigationssysteme ein. Darüber hinaus entwickelt das Fraunhofer IIS Bodenstationstechnologien und Testequipment und bietet spezielle Mess- und Testeinrichtungen zur Validierung von Prototypen.

 

 

 


GAF AG

Arnulfstr. 199

80634 München

 

Tel.: +49 89 121 52-80

info@gaf.de

www.gaf.de

Die GAF AG ist ein renommiertes und international agierendes Unternehmen mit führender Expertise und Kompetenz im Bereich der interdisziplinären Geoinformationstechnologie.

 

Das Serviceportfolio für den öffentlichen und privatwirtschaftlichen Sektor umfasst Geodaten-empfang und –vertrieb, Datenprozeßierung und automatisierte Analysen, die Generierung und Integration umfassender raumbezogener Daten in räumlichen Informationssystemen, Integrierte Satellitendienste, Softwareentwicklung, fachliche sowie institutionelle Beratung, internationale technische Entwicklungszusammenarbeit und Training.

 

Das Unternehmen ist Teil der Telespazio-Gruppe und verfügt zusammen mit der Niederlassung in Neustrelitz (ehemals Euromap GmbH) über einen festen Mitarbeiterstamm von mehr als 220 Experten.

 

Die GAF AG ist seit über 30 Jahren kontinuierlich an allen relevanten EO-Anwendungen im Bereich der Landwirtschaft in Europa beteiligt. Exzellente Kenntnisse der Agrarpolitik, den praktischen Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft sowie fundierte Kompetenzen in den Bereichen Erdbeobachtung, Geotechnik, Datenbankmanagement und Softwareentwicklung haben sich zu einem einzigartigen Portfolio anwendungsorientierter Geolösungen im landwirtschaftlichen Bereich entwickelt.

 

 

 


GeoPard Agriculture

FlyPard Analytics GmbH        

Neusser Str. 472

50733 Köln

 

Tel.: +49 176 36389842     

dzmitry.yablonski@geopard.tech   

https://geopard.tech/

GeoPard Agriculture ist ein Cloud-Powerhouse für Geodaten mit Business Intelligence-Funktionen. Wir erachten jedes Feld als einzigartig und berücksichtigen daher alle verfügbaren Daten, um agronomische Entscheidungen zu unterstützen und zu verbessern. Die Karten von GeoPard helfen dabei, Aussaat, Bewässerung und Düngung zu optimieren. Dies geschieht unter Berücksichtigung des Pflanzenschutzes sowie des Ertrags bei gleichzeitiger Ressourcenschonung.

 

Die GeoPard-Engine ist in der Lage, Satellitenbilder, Bodenproben und Ertragsinformationen zu verschneiden. Weitere Daten wie topografische Datensätze oder Sensordaten, die direkt von landwirtschaftlichen Maschinen erfasst werden, können in die Analysen einfließen. Die Anzahl der unterstützten Datenquellen wird dabei stetig erweitert.

 

GeoPard bietet:

  1. Saisonales Satellitenmonitoring auf Feld- und Regionsebene (12 Ansichten), einschließlich Stabilitätskarten mit gleichbleibenden und sich verändernden Bereichen während eines beliebigen Zeitraums.
  2. Automatisch erstellte Feldmanagementzonen: a) saisonale Managementzonen sowie oder b) mehrjährige Managementzonen, die auf einem langjährigen Mittel von bis zu 30 Jahren beruhen.
  3. Fortschrittliche und benutzerdefinierte Erstellung von Managementzonen für optimale Karten. Die Integration diverser Datenquellen erlaubt vielschichtige Analysen und es ist ein einfaches Tool zur Änderung von Zonen verfügbar.
  4. Erkennung von Abhängigkeiten zwischen Datenschichten.
  5. Erstellung topografischer Profile auf der Grundlage freier Datensätze.
  6. Mobile App mit Zugriff auf Verwaltungszonen und Feldnotizen.

GeoPard ist API-fähig. Alle Daten können in andere Systeme über API oder Widget integriert werden.

 

 

 


Genillard&Co. GmbH

Insurance Factory

Ismaninger Straße 102

81675 München

 

Tel.: +49 89 2060 688-0

Fax: +49 89 2060 688-88

w.hellebrandt@genillard-co.de

www.genillard-co.de

Seit 2003 ist Genillard & Co ein kompetenter, zuverlässiger und unabhängiger Ansprechpartner für Makler- und Beratungsdienstleistungen in der Versicherungswirtschaft. Wir bieten innovative Deckungskonzepte für Spezialrisiken auf dem globalen Versicherungs- und Rückversicherungsmarkt.

 

Als Berater entwerfen wir Versicherungstools und helfen bei der Entwicklung und Optimierung von Geschäftsfeldern. Unser Beratungsteam kann auf das Know-how aus dem täglichen Risk-Trading-Geschäft und die langjährige Erfahrung in der Versicherungswirtschaft zurückgreifen und dadurch eine individuelle Beratungsdienstleistung mit höchstem Standard anbieten.

 

Unsere Schlüsselsegmente sind dabei Landwirtschaft und Naturgefahren, in denen wir in Anbetracht des Klimawandels an neuen Konzepten des Risikomanagements arbeiten. Die Landwirtschaft ist heute einem rasanten strukturellen und technologischen Wandel ausgesetzt. Wir sehen erhebliche Defizite in der Reaktion auf neue Risiken und Herausforderungen in der Agrarwirtschaft und verzeichnen einen steigenden Bedarf an Beratungsleistungen und Analysen, bei denen neben der Verarbeitung und Analyse großen Datenmengen auch die Verwendung von Satellitentechnologien eine große Rolle spielt.

 

 

 


GERADTS GMBH

Kleiner Ort 8

28357 Bremen

 

Dominik Pfeiffer

Tel.: +49 421 20740-0

d.pfeiffer@geradts.de

www.geradts.de

 

 

 

Die GERADTS GMBH entwickelt individuelle technische Komponenten und (Sub-) Systeme auf höchstem Qualitätsniveau. Hochpräzise, schnell und budgetsicher. Neben der Fertigung anspruchsvoller Produkte ist die GERADTS GMBH vor allem auf die Entwicklung innovativer Lösungen für allerhöchste Anforderungen im Bereich Luft- und Raumfahrt spezialisiert.

 

Mit ihrem ganzheitlichen, konstruktiven Ansatz hat die GERADTS GMBH bis heute viele technische Systeme, Anlagen, Baugruppen und Einzelkomponenten im Bereich Experimentalsysteme, Flugkörper-Landesysteme, Robotik und Sensorik entwickelt und gefertigt. Vom einfachen Bauteil bis hin zu komplexen Modulen für die internationale Raumstation ISS, Satelliten, Life Science und Marsprojekten – GERADTS GMBH arbeitet seit Jahren mit Kunden wie z.B. OHB System, Airbus D&S, ArianeGroup, DLR, RUAG Space, IFAM, etc. erfolgreich zusammen.

 

Die GERADTS GMBH verfügt an zwei Standorten (GERADTS Systemtechnik in Bremen, GERADTS Composites in Ganderkesee) über Infrastrukturen für Konstruktion und Fertigung sowie Entwicklungslabore. Kernkompetenzen sind dabei: Erstellung von Entwürfen und Konzepten, Entwicklung und Konstruktion, Vorversuche und Prüftechniken und Dokumentation.

 

Projekte/Missionen (Auszug):

 

ISS INTERNATIONAL SPACE STATION: EMCS - European Modular Cultivation System, BARTOLOMEO - external platform for space missions

 

SATELLITES: BIOMASS - Earth observing satellite, Eu:CROPIS - Euglena and Combined Regenerative Organic food Production in Space

 

LIFE SCIENCES: ModuLES - Modular Life Support and Energy Systems, WAICO - Waving and Coiling of Arabidopsis Root, C.E.B.A.S-Minimodul - Closed Equilibrated Biological Aquatic System, Kit cassette - Transportable analysis unit for the Immunolab, PBR@LSR - Photobioreactor, Microalgae cultivation for the ISS Life Support Rack

 

EXPLORATION: ExoMars, Mars Rover / Orbiter, MASCOT - Mobile Asteroid Surface Scout, InSight - Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport, HP3 - Heat Flow and Physical Properties Package, Orbitallander

 

 

 


GMV Insyen AG

Münchener Str. 20

82234 Wessling

 

Tel: +49 8153 281-822

welcome@gmv-insyen.com

www.gmv-insyen.com

GMV Insyen ist die deutsche Tochter der GMV-Gruppe, der mit ca. 2 000 Mitarbeitern in den globalen Märkten Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Sicherheit, Cybersicherheit, Healthcare, Intelligente Transportsysteme sowie im Finanz- und Bankwesen tätig ist. Der Umsatz des Konzerns im Geschäftsjahr 2018 lag bei knapp 200 Mio. €.

 

GMV ist weltweit führender Anbieter von Satellitenkontrollzentren für kommerzielle Kommunikationssatellitenbetreiber, mit mehr als 300 unterstützten Missionen. Des Weiteren bietet das Unternehmen das weltweit erste intraoperative Planungssystem für Radiotherapien an. GMV ist zudem verantwortlich für sicherheitskritische Systeme der europäischen Navigationssysteme Galileo und EGNOS. Im Bereich Intelligente Transportsysteme nimmt der Konzern eine führende Rolle ein und arbeitet mit über 100 Städten in Europa, Asien und Amerika zusammen. Im Bereich Sicherheit und Finanzen ist „checker ATM security“ das weltweit führende herstellerunabhängige System für Cybersicherheitsschutz von Geldautomaten.

Zu der Expertise im Bereich Anwendungen incl. Erdbeobachtung zählen unter anderem:

  • Galileo-basierte Navigation mit Auflösung im Zentimeterbereich;
  • Unterstützung für meteorologische Dienste;
  • Entscheidungsunterstützungssysteme für Präzisionslandwirtschaft, nachhaltige Forstwirtschaft und Biodiversitäts- bzw. Umweltmonitoring;
  • Klimadienste für die Landwirtschaft;
  • Erprobte Big Data- und Analytics-Plattform für die Bereitstellung von Standard- als auch nutzerdefinierten Diensten;
  • Erfahrung im Co-Design mit Endnutzern und Implementierung von flexiblen und ad hoc Copernicus-basierten Diensten;
  • Anbieter des WinEO Dienstes für Präzisionslandwirtschaft, durch Integration von in situ-Daten, Wetterstationen und Satelliteninformation, für die Bereitstellung von Empfehlungen und Vorhersagediensten, in Bereichen wie u.a. Düngung, Bewässerung, Ertrag und Wetter;
  • Unterstützung der Vorbereitung des Ertragsplans unter Berücksichtigung von vorgeschriebenen Registrierungen (u.a. Management des Phytopharmazeutika-Inventars, Registrierung und Handhabung von Produktkäufen und Aufzeichnung von Ausbreitungen).

Mit den Standorten Oberpfaffenhofen bei München sowie Darmstadt verkörpert die GMV Insyen AG mit ihren ca. 130 Mitarbeitern die deutsche Präsenz des GMV-Konzerns.

 

 

 


GRAS Global Risk Assessment

Services GmbH

Hohenzollernring 72

50672 Köln

 

Tel.: +49 221 50802030

info@gras-system.org

www.gras-system.org

GRAS (Global Risk Assessment Services) ist ein innovatives Unternehmen mit Sitz in Köln, das mit Hilfe aktuellster GIS-basierter Technologien Informationen und Lösungen zur Implementierung und Überprüfung nachhaltiger und abholzungsfreier landwirtschaftlicher Lieferketten anbietet.

 

Durch die effiziente Verarbeitung und Evaluation hochauflösender Satellitendaten sowie der Nutzung von Geodatenbanken stellt GRAS unabhängige und objektive Nachhaltigkeitsanalysen zur Verfügung. So unterstützt GRAS nationale und internationale land- und forstwirtschaftliche Produzenten, Verarbeiter, Händler, NGOs, Regierungsorganisationen und Investoren dabei, Nachhaltigkeitsrisiken für einzelne Betriebe, Einzugsgebiete oder Länder zu überprüfen. Zertifizierungssysteme, - stellen und Auditoren nutzen GRAS zur objektiven und konsistenten Nachhaltigkeitsanalyse und bei der Verifizierung von Landnutzungsänderungen.

 

Daneben sind die Lieferkettennachverfolgung und die Integration von Kleinbauern in nachhaltige Lieferketten wichtige Arbeitsfelder. GRAS entwickelt App-basierte entwickelt, um Rohstofflieferungen bis zum individuellen Feld zurückverfolgen zu können.

 

Zusätzlich stellt GRAS ein interaktives Online-Tool bereit, das Nachhaltigkeitsinformationen für die Sektoren Biodiversität, Landnutzungswandel und zu sozialen Kriterien auf einen Blick bereitstellt. Das Tool kann kostenfrei zur Visualisierung verschiedenster Datensätze und zur Durchführung von Risikoanalyse selbst ausgewählter Gebiete genutzt werden.

 

In einem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) durch den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) geförderten Projekt werden die verwendeten Technologien stetig weiterentwickelt. Ziel ist es, einen praktischen Beitrag zur ökologisch und sozial nachhaltigen Bioökonomie zu leisten.

 

 

 


GreenEO UG

Hilpertstraße 31

64295 Darmstadt

 

Md Reaid Alam

Tel.: +49 6151 384-4648

Reaid.alam@greeneo.net

www.greeneo.net

 

 

 

Wir wollen in einer Welt leben, in der jedem Verbraucher qualitativ hochwertige und erschwingliche, biologisch angebaute Lebensmittel zur Verfügung stehen. Deshalb freuen wir uns, bei GreenEO unseren Teil zur Überwachung, Rückverfolgbarkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit von Bio-Lebensmitteln beizutragen.

 

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, weltweit Bio-Bauernhöfe und Bio-Lebensmittelproduzenten zu unterstützen. Mit unserer Expertise von Satellitendaten helfen wir, nachhaltige Landwirtschaft zu praktizieren (d.h. Schädlingsbefall zu identifizieren und Ertragsvorhersagen zu treffen) und andere Anbausystemen (biologisch oder konventionell) zu zeigen, um Lebensmittelprodukte erfolgreich auf internationalen Märkten zu platzieren.

 

 

 


GREENSPIN GmbH

Magdalene-Schoch Str. 5

97074 Würzburg

 

Tel.: +49 931 46057866

info@greenspin.de

www.greenspin.de

 

 

 

Feldgenaue Vegetationsanalysen und globale Einschätzung von Anbauregionen sind die Schwerpunkte der GREENSPIN GmbH, die hierfür Satellitendaten verschiedenster Sensoren auswertet, aufbereitet und in eigenen Webanwendungen visualisiert. Prozesse des maschinellen Lernens werden eingesetzt, um u.a. verlässliche Vorhersagen zu Ernte, Fläche und Produktion global gehandelter Rohstoffe zu treffen.

 

Wir bieten unseren Kunden damit eine unabhängige und objektive Lösung an, die auf aktuellen Daten und modernsten Techniken beruht, dabei aber nie die spezifischen Anliegen außen vorlässt. Mit diesem Ansatz erreichen wir vom landwirtschaftlichen Berater, der eigene Services innovativ erweitert, bis zum Einkäufer und Händler landwirtschaftlicher Rohstoffe alle Akteure der landwirtschaftlichen Verarbeitungskette. Durch API-Schnittstellen können die Produkte der GREENSPIN GmbH auch in bestehende Systeme integriert werden, um gemeinsam das volle Potential auszuschöpfen.

 

 

 


HAIP Solutions GmbH

Hyperspectral Agricultural Imaging Platform

Callinstraße 8

30167 Hannover

 

Tel.: +49 171 1566880

kreklow@haip-solutions.com

www.haip-solutions.com

Die HAIP Solutions GmbH ist ein AgTech-Startup aus Hannover, gegründet im Jahr 2019, bestehend aus vier Gründern. Das Startup entwickelt ein Produkt zur flächendeckenden Erfassung der Pflanzengesundheit auf dem Feld. HAIP Solutions hat exklusiven Zugriff auf die fortschrittlichste Hyperspektralkamera aus der Medizintechnik und eine benutzerfreundliche Schnittstelle für die Verwendung der Sensorik an der Drohne entwickelt. Dies macht es auch Mitarbeitern ohne Vorwissen im Bereich Sensorik möglich, die Hyperspektral-Technologie zu verwenden.

 

Flächendeckende Informationen über die Pflanzengesundheit werden zukünftig der Schlüssel für eine ressourcensparende Landwirtschaft sein. Neben der Hardware zur Erfassung der Daten werden auch die Informationen über eine entsprechende Software verarbeitet, die eine Aufbereitung für den Endanwender (z.B. in Form von Applikationskarten) ermöglicht.

 

HAIP Solutions hat für die Umsetzung der Projektidee das EXIST-Gründerstipendium erhalten. Das Gründerteam ist spezialisiert auf agile Entwicklung von Sensorik-Lösungen im Bereich Precision Farming und Phenotyping und ist aufgrund der flachen Strukturen in der Lage, unterschiedlichste Vorgehensweisen für die Lösung einer Problemstellung zu erarbeiten. Enge Zusammenarbeit findet bereits mit dem Institut für Zuckerrübenforschung in Göttingen statt, wo die HAIP Solutions -Technologie auf den zugehörigen Versuchsflächen eingesetzt wird.

 

 

 


heliopas.ai GmbH

z. Hd. CyberForum e.V.

Haid-und-Neu-Straße 20

76131 Karlsruhe

 

Tel.: +49 1523 3638-879

ingmar.wolff@heliopas.com

www.heliopas.com

 

 

 

Im Jahr 2020 leiden weltweit noch immer 690 Millionen Menschen an Hunger und zwei Milliarden Menschen an Mangelernährung. Gründe dafür sind u.a. der Klimawandel und die Ressourcenverschwendung, was global zu extremen Witterungen und zunehmender Wasserknappheit führt. Um nachhaltiger und wettbewerbsfähig zu wirtschaften, muss die Landwirtschaft also immer ressourcenschonender und effizienter werden.

 

Genau hier setzt heliopas.ai mit seinen Datenanalysen an. Die kritischen Informationen über die Realität auf dem Feld zu kennen, ist für jeden Agrarakteur ein entscheidender Erfolgsfaktor. Durch den Einsatz von Satellitendaten und Künstlicher Intelligenz (KI) kann heliopas.ai diese Analysen liefern und dem Kunden eine fundierte Entscheidungsgrundlage ermöglichen.

 

Mit unserer App WaterFox behält der Landwirt den Überblick über die Situation bei Pflanzen und Bodenfeuchte, um die Logistik der Bewässerung optimal zu planen. Dadurch spart der Landwirt nicht nur Wasser, sondern auch viel Zeit und Aufwand bei der Bewässerung. Vertrocknungswarnungen helfen schon jetzt, das Verwelken der Nutzpflanzen zu verhindern. Zusätzlich nutzen wir unsere Expertise, um Partnern aus der Landwirtschaft mit Beratungs- und Implementierungsprojekten zu helfen, das Potential ihrer Daten optimal zu nutzen.

 

 

 


Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Kompetenzzentrum für Digitale Agrarwirtschaft

Prof. Dr. Patrick Ole Noack

Markgrafenstr. 16

91746 Weidenbach

 

Tel.: +49 9826 654-242

koda@hswt.de

 

 

 

Das Kompetenzzentrum für Digitale Agrarwirtschaft (KoDA) ist eine zentrale Einrichtung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Die Schwerpunkte liegen in der Entwicklung von Aus-, Fort- und Weiterbildungskonzepten sowie der angewandten Forschung. Besondere Kompetenzen bestehen in den Bereichen

  • Satellitenortung (GNSS),
  • Fernerkundung,
  • Sensorsysteme,
  • Datenerfassung, -übertragung und -verarbeitung.

 

KoDA stellt als Plattform einen engen Bezug zu den an der Hochschule angesiedelten Fachbereichen her:

  • Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft,
  • Lebensmittel- und Getränketechnologie,
  • Ernährung, Versorgung und Konsum von Lebensmitteln,
  • Wasserwirtschaft,
  • Umwelt- und Naturschutz sowie
  • Technologie erneuerbarer Energien.

 

 

 


Ilmsens GmbH

Ehrenbergstraße 11

98693 Ilmenau

 

Tel: +49 (0) 6377 7613034

daniela.werner@ilmsens.com

www.ilmsens.com

 

Ilmsens GmbH ist ein 2016 gegründetes Start-Up aus der Technologieregion Ilmenau mit umfassendem Wissen in dem Bereich der Entwicklung und Herstellung von modernsten Ultra-Breitband-Sensoren basierend auf dem Radarprinzip.

 

Die Sensoren besitzen ein sehr breit gefächertes Einsatzgebiet und sind für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen sinnvoll. Zwei der übergeordneten Anwendungsfelder sind die Impedanzsprektroskopie (zum Beispiel Flüssigkeitsanalyse) und das Nahbereichsradar. Möglich ist es zum Beispiel eine Flüssigkeit auf ihre Bestandteile zu untersuchen oder winzige Entfernungsunterschiede (wie zum Beispiel durch den Herzschlag) zu detektieren. Vorteilhaft ist auch, dass durch die Nutzung von niedrigeren Wellenlängen als Licht auch verdeckte Objekte detektiert werden können und die Sensoren robuster gegenüber Schmutz, Regen oder Nebel sind.

 

Unser Anspruch ist es, leistungsfähige Sensoren angepasst auf das Problem des Kunden hardware- und softwareseitig zu entwickeln.

 

 

 


Infarm – Indoor Urban

Farming GmbH

Glogauerstraße 6

10999 Berlin

 

Tel.: +49 309 919 165-90

info@infarm.com

www.infarm.com

Im letzten Jahrhundert hat sich die traditionelle Landwirtschaft bis in die Unkenntlichkeit verändert. Industrielle Landwirtschaft wurde entwickelt, um große Nahrungsmengen für wachsende Bevölkerungen zu produzieren. Der Anstieg von Bodendegradation, Wasserverschwendung und Pflanzensterben sind für Infarm einige Gründe, die weltweite Nahrungsmittelproduktion zu verändern. Statt das aktuelle System zu verändern, erfindet Infarm dieses neu. Anstatt an abgelegenen Orten überdimensional große Landwirtschaftsbetriebe zu bauen, die sich die Ernte und den Handel mit den angebauten Produkten konzentrieren, vertreibt Infarm Farmen innerhalb der Stadt. Infarm baut die Produkte direkt dort an, wo die Menschen leben und essen.

 

Infarm baut Produkte überall an – in Supermärkten, Restaurants, Bars und in großen Hallen – und eliminiert dadurch Tausende Kilometer zwischen Anbau und Verzehr. Dieser lokale Ansatz macht Infarms Kräuter und Gemüse frischer, reich an Nährstoffen und vollgepackt mit einzigartigem Geschmack.

 

Infarms innovative Farmen sind das Ergebnis einer leidenschaftlichen Zusammenarbeit von Experten aus Landwirtschaft, Food und Technologie. Wandel kann so gut schmecken! Sind Sie bereit mit uns zu wachsen?

 

 

 


Als eines der größten universitären Raumfahrtinstitute Europas bietet das Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart ein breites Angebot an Lehre und Forschung in zahlreichen spannenden Themen in Raumfahrttechnik und Raumfahrtanwendungen an.

 

Die Forschungsgebiete des IRS liegen in den Bereichen Raumfahrtsysteme, Raumfahrtantriebe und Raumfahrtanwendungen. Schwerpunkte sind die Entwicklung von Kleinsatelliten, der Entwurf von Raumstationskonzepten, die Untersuchung elektrischer Raumfahrtantriebe, die experimentelle und numerische Simulation des Eintritts von Raumflugkörpern in die Atmosphäre der Erde oder anderer Himmelskörper, die Entwicklung und der Einsatz von Weltraumexperimenten sowie die Optimierung von Weltraummissionen und Flugbahnen. Im Bereich der Raumfahrtanwendung widmet sich das IRS der Erkundung der Atmosphäre und der Erdoberfläche, der Infrarot-Astronomie sowie der Staubastronomie.

 

Ein Forschungsschwerpunkt im Bereich der Lebenserhaltungssysteme liegt in der Entwicklung und der Untersuchung von Gesamtsystemen unter Nutzung von Mikroalgen, um Astronauten mit Sauerstoff und Nahrung zu versorgen. Die Mikroalgen-Systeme könnten auch zur Aufbereitung von Abwasser eingesetzt werden, um den Stoffkreislauf innerhalb der Raumstation weiter zu schließen. Derartige Systeme könnten auch für Erdanwendungen interessant sein, um beispielsweise den Nitratgehalt im Grundwasser oder die CO2-Konzentration in städtischen Gebieten zu verringern.

 

 

 


IPcopter GmbH + Co. KG

Auf dem Ruhbühl 185

88090 Immenstaad

 

Tel.: +49 7545 969 9990

info@ipcopter.de

www.ipcopter.com

IPcopter ist zusammen mit der Partnerfirma Crystop GmbH, einer der führenden Hersteller von selbstausrichtenden Sat-Anlagen für Internet-Netze, die über geostationäre Ka-Band Satelliten betrieben werden. Die Sat-Anlagen werden bei Crystop hergestellt. IPcopter liefert den geeigneten Internetzugang. Somit bekommt der Kunde Anlage und Service aus einer Hand.

 

Anlagen und Internetzugang werden sowohl für das Ka-Sat Netz (tooway, Newsspotter) von Eutelsat als auch für das Ka-Band Netz AstraConnect von SES Astra angeboten. Das Anlagenportfolio umfasst Versionen zur Montage sowohl auf ein Fahrzeugdach als auch auf einem Stativ. Aufbau und Bedienung sind sehr einfach, schnell und problemlos von einem Laien durchzuführen.

 

Hauptkunden sind Feuerwehren und Rettungsdienste, die die Kommunikation auch im Fall nicht vorhandener oder überlasteter Mobilfunkanbindung gewährleistet haben wollen. In Anbetracht der insbesondere in Deutschland auch zukünftig lückenhaften Mobilfunk-Infrastruktur ist bei Anwendungen mit hohen Zuverlässigkeits- und Verfügbarkeitsanforderungen, wie sie in der Landwirtschaft gegeben sind, die Absicherung durch die Satellitenkommunikation sinnvoll, wenn nicht sogar notwendig.

 

 

 


John Deere GmbH & Co KG

Straßburger Allee 3

67657 Kaiserslautern

 

Tel.: +49 631 436191-0

engelthomas@johndeere.com

www.deere.de

John Deere ist die Marke von Deere & Company, dem weltweit führenden Hersteller von Maschinen für die Land-, Forst- und Bauwirtschaft sowie von Maschinen für Rasen- und Grundstückspflege mit Sitz in den USA. Des Weiteren gehören Motoren- und Antriebstechnik sowie Finanzdienstleistungen und Agrarmanagementsystemlösungen zum Kerngeschäft des Unternehmens. Deere & Company beschäftigt weltweit 74.400 Mitarbeiter (2018), ist mit 89 Werken in ca. 20 Ländern vertreten und verkauft seine Produkte in über 160 Ländern.

 

Als Deutschlands größter Landtechnikhersteller beschäftigt die John Deere GmbH & Co. KG rund 7.000 Mitarbeiter an sechs Standorten in der Bundesrepublik. Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter ist an den Produktionsstandorten Mannheim, Zweibrücken und Bruchsal beschäftigt. Seit 2017 ist die Wirtgen Group ebenfalls Teil von Deere & Company. Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschafteten die deutschen John Deere Unternehmensteile einen Umsatz von 3,655 Milliarden Euro. In dem in 2010 eröffneten European Technology Innovation Center (ETIC) in Kaiserslautern arbeiten Ingenieure, IT- und Marketingspezialisten an „intelligenten Lösungen“ für die Präzisionslandwirtschaft und an Zukunftstechnologien der Digitalisierung und Automatisierung. Neben der Integration maschinen- und umfeldbezogener Daten in digitale Produkte und Anwendungen, werden an dem noch jungen High-Tech-Standort insbesondere auch GNSS basierte Dienste erforscht und entwickelt.

 

 

 


Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG

Heinrich-Krone-Straße 10

48480 Spelle

 

Tel.: +49 5977/935-0

info.ldm@krone.de

www.krone.de

Das emsländische Familienunternehmen Krone (gegründet 1906) gehört zu den Marktführern bei Nutzfahrzeugen und Landtechnik. Im Landtechnikbereich konzentriert sich Krone auf Futtererntetechnik und produziert am Standort Spelle Scheibenmähwerke, Kreiselzettwender, Kreiselschwader, Lade- und Dosierwagen, Rundballen- und Großpackenpressen sowie die beiden Selbstfahrer BiG M (Hochleistungsmähaufbereiter) und BiG X (Feldhäcksler). Ebenfalls zum Produktprogramm gehört die Pelletvollernterpresse Premos.

Aktuell bietet Krone mehr als 200 verschiedene Modelle an; mit diesem umfassenden Angebot unterstreicht Krone seine Kompetenz als echter Futterernte-Spezialist.

 

Das Jahres-Umsatzvolumen der Krone Gruppe stieg in den vergangenen fünf Jahrzehnten von rd. 8,5 Mio. Euro auf heute (Geschäftsjahr 2017/2018) knapp 2,1 Mrd. Euro. Im Emsland ist Krone einer der größten Arbeitgeber; aktuell sind in der Krone Gruppe rd. 5000 Menschen beschäftigt, davon arbeiten rd. 2000 Personen in der Maschinenfabrik.

 

Das Unternehmen, das inzwischen in der 4. Generation von der Familie Krone geführt wird, ist ständig in Bewegung und entwickelt sich und seine Angebote rund um die Maschinen und Fahrzeuge kontinuierlich weiter. Unverändert seit 1906 aber bleiben die Werte: Qualität, Kundennähe und Innovation.

 

 

 


KWS Saat SE

Grimsehlstr. 31

37574 Einbeck

 

Tel.: +49 5561 311-0

Fax: +49 5561 311-322

webmaster@kws.com

www.kws.com

 

 

 

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. 5.100 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von 1.068 Mio. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 133 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit mehr als 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Kartoffel-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern.

 

Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr mit 197,7 Mio. Euro und damit 18,5 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung.


Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)

August-Böckstiegel-Straße 1

01326 Dresden-Pillnitz

 

Tel.: +49 351 2612-2202

sebastian.goihl@smul.sachsen.de

www.lfulg.sachsen.de

Das LfULG ist die für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft, Geologie und ländlichen Raum zuständige Fachbehörde des Freistaates Sachsen.

Wir setzen uns täglich dafür ein, dass unsere natürlichen Lebensgrundlagen geschützt und erhalten bleiben. Wir erforschen und bewerten die Entwicklungen von Pflanzen und Tieren ebenso wie von Wasser, Klima, Luft und Boden. Auch die ländlichen Regionen haben wir im Blick. Wir entwickeln Konzepte und geben Impulse für strategisches Handeln und für eine wertschöpfungsorientierte Ausrichtung der Wirtschaft. In der Agrar- und Umweltförderung und als Ausbildungspartner für die »Grünen Berufe« nehmen wir in Sachsen eine Schlüsselrolle ein.

 

Wir haben großes Interesse daran, die Nutzung von Methoden der Fernerkundung in den Bereichen Umweltmonitoring und Landwirtschaft (Smart Farming) auszubauen und sind darin bestrebt, in diesen Bereichen angewandte Forschung zu betreiben. Mit dem Verbundvorhaben „Copernicus basiks“ bemühen wir uns beispielsweise derzeit um die Integration des EU Copernicus-Programms in die Geschäftsprozesse des Landesamtes. Während das Thema einer „Satellitengestützten Ertragskartierung“ bereits im Jahr 2016 einen Forschungsgegenstand bildete, stehen aktuell zudem die Bereiche Wasser, Boden und Smart Farming im Vordergrund unserer Aktivitäten im Bereich Fernerkundung.

 

Gleichzeitig sind wir offen für die Implementierung weiterer neuer Technologien und Methoden zur Unterstützung unserer Facharbeit in den Abteilungen.

 

 

 


Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Kutschenweg 20

76287 Rheinstetten-Forchheim

 

Tel.: +49 721 9518-207

martin.weis@ltz.bwl.de

www.ltz-augustenberg.de

Das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg (LTZ) ist eine nicht rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Etwa 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befassen sich in Karlsruhe-Augustenberg und den Außenstellen mit Fragen des Pflanzenbaus, der Pflanzengesundheit und der Produktqualität. In seinen Laboren analysiert das LTZ jährlich Tausende von Proben im Auftrag von Behörden, Unternehmen und Privatpersonen.

 

Mit seinen anerkannten Kompetenzen im Pflanzenbau und Pflanzenschutz, seinem leistungsfähigen Versuchs- und Untersuchungswesen sowie seinen vielfältigen Möglichkeiten in der Diagnostik von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen ist das LTZ bei Politik und Verwaltung, in der landwirtschaftlichen Beratung und Praxis, bei Verbänden, der Wirtschaft und in der Wissenschaft ein geschätzter Partner im Dienste einer nachhaltigen Landwirtschaft und eines vorbeugenden Verbraucherschutzes.

 

Neue Möglichkeiten für eine optimierte Landwirtschaft werden untersucht. Die Nutzung aktueller Satellitendatenprodukte in der Landwirtschaft ist ein Themenbereich, der am LTZ aktiv bearbeitet wird. Potenziale für die Anwendung bieten sich besonders in der Kombination mit weiteren Techniken aus dem Bereich der Digitalisierung, die durch fachliche Beratung in die Praxis gebracht werden kann.

 

 

 


Landwirtschaftliches Zentrum SG

Rheinhofstrasse 11

CH- 9465 Salez

 

Tel.: +41 58 228 24 00

bernd.robbert@sg.ch

www.lzsg.ch

Das Landwirtschaftliche Zentrum SG (LZSG) ist eine Dienststelle des Landwirtschaftsamtes im Volkswirtschaftsdepartement des Kantons St. Gallen, Schweiz. Wir sind das Kompetenzzentrum für die Landwirtschaft, die Ernährung und den ländlichen Raum. Wir nehmen den im öffentlichen Interesse liegenden Auftrag wahr, die multifunktionalen Aufgaben der Landwirtschaft zu fördern.

 

Die Schwerpunkte der LZSG-Tätigkeit sind die Beratung, das Kurs- und das Praxisversuchswesen und der Lehrauftrag für die Berufsbildung. Dazu betreiben wir ein Tagungszentrum, einen Gutsbetrieb, einen Staatswingert und eine Obstanlage sowie weitere diverse Praxisversuchsparzellen.

 

Die Fachstelle »Smart Farming« im Bereich der Landtechnik befasst sich mit den Themen rund um die Digitalisierung der Innen- und Aussenwirtschaft. In Versuchen am eigenen Gutsbetrieb und anderen Praxisbetrieben sollen neue Technologien in die Praxis überführt werden. Wir initiieren und begleiten innovative betriebs- und branchenübergreifende Projekte und unterstützen die landwirtschaftlichen Betriebe in der Phase der Einführung und Erweiterung von Investitionen.

 

 

 


LANZ GmbH

Am Branderhof 6

51429 Bergisch Gladbach

 

Tel.: +49 2207 9610-550

Fax: +49 2207 9610-551

info@lanz.ai

www.lanz.ai

 

 

 

Künstliche Intelligenz bietet enorme Möglichkeiten für Landwirte und Verbraucher. Dank Softwareunterstützung können Felder effektiver bewirtschaftet werden, Feldroboter entfernen Unkraut umweltfreundlich und Landmaschinen arbeiten autonom.

 

Wir von LANZ unterstützen die Anbieter solcher KI-Systeme bei der Entwicklung ihrer Algorithmen. Wir analysieren und markieren manuell große Mengen von Bildern, um jene hochwertigen Trainingsdaten zu gewinnen, die für die Schulung von KI-Systemen in der Landwirtschaft benötigt werden.


Microsoft Deutschland GmbH

Walter-Gropius-Straße 5

80807 München

 

Telefon: +49 89 31 76 0

prserv@microsoft.com

Microsoft Azure FarmBeats

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation, des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

 

Erklärtes Ziel der Microsoft Deutschland GmbH ist es, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. So will sie einen Beitrag zum Wachstum und zur Entwicklung des Standorts Deutschlands leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei zahlreichen Initiativen und Projekten. Im Kontext der Initiative „Digitalisierung für alle“ setzt sich Microsoft Deutschland dafür ein, dass alle Menschen vom Fortschritt und den Chancen profitieren, die die digitale Gesellschaft bietet.

 

Für landwirtschaftliche Anwendungen hält Microsoft Azure FarmBeats bereit. Azure FarmBeats ist ein Business-to-Business-Angebot, das im Azure Marketplace verfügbar ist und Lösungen bietet, die auf modernster Technologie wie KI, Edge-Computing und IoT basieren. Es ermöglicht das Aggregieren von landwirtschaftlichen Daten, um mittels Künstlicher Intelligenz verwertbare Ergebnisse zu generieren. Unternehmen in der Landwirtschaft können sich somit auf ihre Kernaufgaben konzentrieren, anstatt sich mit fachfremden Aufgaben beschäftigen zu müssen.

 

 

 


mundialis GmbH & Co. KG

Kölnstr. 99

53111 Bonn

 

Tel.: +49 228 38 75 80-80 info@mundialis.de

www.mundialis.de

Die Firma mundialis wurde 2015 gegründet, ist unabhängig und inhabergeführt. Mundialis ist auf die Auswertung von Fernerkundungsdaten und die Verarbeitung von voluminösen Geodaten in der Cloud spezialisiert. Es werden Freie und Open Source Geoinformationssysteme eingesetzt, die maßgeschneiderte Lösungen für den Kunden ermöglichen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Verarbeitung der Sentinel-Satellitendaten aus dem europäischen Kopernikusprogramm, deren Zeitreihen automatisch ausgewertet und in Form von standardisierten Webservices angeboten werden.

 

Großflächige Satellitendaten liefern zum Beispiel Informationen über aktuelle Landnutzungsänderungen, Bodenfeuchte, Oberflächentemperatur oder Vegetationsstatus im land- und forstwirtschaftlichen Kontext etc.. Auf Basis dieser Daten bietet mundialis skalierbare Produkte, die sich aufgrund der standardisierten Schnittstellen nahtlos in bestehende Anwendungen integrieren lassen.

Das Team von mundialis verbindet langjährige Erfahrung in der Open Source GIS-Entwicklung mit wissenschaftlichem Know-how und solider Unternehmensführung.

 

Zu den Kunden und Projektpartnern von mundialis gehören Organisationen der technischen Zusammenarbeit, Raumfahrtagenturen, Forschungsinstitute, internationale Organisationen wie ESA oder WHO sowie die Privatwirtschaft im Bereich Telekommunikation, Logistik und Gesundheit.

 

 

 


Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft

Königinstr. 107

80802 München

 

Tel.: +49 89 3891-0

agro@munichre.com

www.munichre.com

Munich Re ist ein weltweit führender Anbieter von Rückversicherung, Erstversicherung und versicherungsnahen Risikolösungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus den Geschäftsfeldern Rückversicherung und ERGO, sowie der Kapitalanlagegesellschaft MEAG. Munich Re ist weltweit und in allen Versicherungssparten aktiv. Seit ihrer Gründung im Jahr 1880 zeichnet sich Munich Re durch einzigartiges Risiko-Knowhow und besondere finanzielle Solidität aus. Sie bietet ihren Kunden auch bei außergewöhnlich hohen Schäden finanziellen Schutz – vom Erdbeben in San Francisco 1906 bis zur atlantischen Hurrikanserie 2017.

 

Munich Re besitzt herausragende Innovationskraft und ist hierdurch in der Lage, auch außergewöhnliche Risiken wie Raketenstarts, Erneuerbare Energien, Cyberattacken oder Pandemien abzusichern. Das Unternehmen treibt die digitale Transformation innerhalb ihrer Branche in einer führenden Rolle voran und erweitert hierdurch ihre Risikoanalysefähigkeiten sowie ihr Leistungsangebot.

 

Individuelle Lösungen und große Nähe zu ihren Kunden machen Munich Re zu einem weltweit nachgefragten Risikopartner für Wirtschaft, Institutionen und Privatpersonen.